Dr. med. univ. Stefan Neuner praktischer Arzt

Bahnhofstraße 38A
ehemalige BTV-Filiale
6176 Völs
Anfahrt

Telefon 0512 / 302530
FAX 0512 / 302530 DW 25
E-Mail: anmeldung@drneuner.at

    physikalische therapie  

 

 

 
Interferrenz/Reizstrom
 
Lichttherapie
 
 
 
 

 

 

In unserer Ordination wird ein breites Spektrum an elektro-physikalischer Therapie angeboten: ....

ELEKTROTHERAPIE

Hierbei kommt es zur Anwendung von elektrischen und elektromagnetischen Strömen und Feldern am Körper. Diese Therapieformen werden insbesondere bei Beschwerden im Bereich des Bewegungsapparates durchgeführt, aber auch bei Entzündungen wie zB der Nasennebenhöhlen oder der Haut.

  • Kurzwellentherapie

(Hochfrequenz-Wärmetherapie) ist ähnlich wie die Infrarotlampe eine Therapieform, um Wärme im Gewebe zu erzeugen. Im Unterschied zu ersterer allerdings mit deutlich stärkerer Tiefenwirkung. Dadurch kommt es zu einer Anregung der Organdurchblutung. Dies löst verkrampfte Muskulatur, beeinflußt Entzündungsprozesse und lindert auch auf direkte Weise verschiedene Schmerzsyndrome.

  • Reizstromtherapie

Hierbei werden Elektroden mittels Saugvakuum am Körper befestigt. Der zwischen den Elektroden fließende Strom reizt die Haut und reflektorisch das tiefer liegende Gewebe wie zB die Muskulatur. Dadurch kommt es ebenfalls zu einer besseren Durchblutung und Spannungslösung und somit auch Schmerzlinderung.

  • Ultraschall

In Kombination mit gleichzeitiger Reizstromanwendung gibt es gute Erfolge bei lokalen Überlastungsreaktionen wie zB Tennisellbogen, Schultersyndromen, aber auch Zervikalsyndrom (siehe Foto).

  • Magnetfeldtherapie

In den letzten Jahren immer häufiger zur Anwendung gekommene Methode, bei der ein elektro-magnetisches Feld appliziert wird. Dieses entspricht in seiner Stärke ungefähr dem Erdmagnetfeld, kann aber trotzdem durch die spezielle Impulsgebung gute Wirkungen erzielen, zB zur Anregung der Knochenheilung bei Frakturen. Auch beim Zervikalsyndrom oder bei verschiedenen Formen des Kreuzschmerzes wird es gerne dazukombiniert.

LICHTTHERAPIE

Seit kürzerem hat sich auch in der Schulmedizin eine Form von physikalischer Therapie durchgesetzt: die Lichttherapie.

Bei dieser Therapie wird der Patient – insbesondere seine Augen - einer intensiven Lichtquelle ausgesetzt. Er kann während der Therapie zB lesen, sollte aber alle Minuten kurz in diese – für die Augen unschädliche – Lichtquelle blicken.

Dabei kommt es zu einer Stimulation bestimmter Hirnareale, insbesondere der Zirbeldrüse, welche für vielfache Regelungsvorgänge im Körper verantwortlich ist. So kommt es zu einer Verbesserung/Regulierung des Schlafes, der Stimmungslage, der hormonellen Regulation, des Appetites u.v.a. mehr. Einsatzgebiete der Lichttherapie sind entsprechend Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus (zB im Alter, bei jet-lag), prä-menstruelles Syndrom und vorallem die Winterdepression, wo es sogar die Therapie-methode schlechthin darstellt.


 
Kurzwelle/Tiefenwärme
 
 
Magnetfeldtherapie
 
 
 
 
 
zum Seitenanfang